Archiv der Kategorie: wir ♥ Entsetzliches

Tiersex Bilder?

Seit meinem Artikel über Tiersex, kommen täglich über 30 Leute auf diesen Eintrag. Das traurige daran ist allerdings, dass sie nach Tiersex Bildern suchen. Das kann ich anhand der Googleabfrage nachverfolgen. Also: Hier gibt es KEINE Tier Sex Bilder mit Menschen oder ähnlichem. Das wollte ich mal gesagt haben. Sucht euch nen anderes Hobby. Bastellt Modellflugzeuge oder guckt euch normale Pornos an.

Was geht da in einem Menschen vor, der bei Google nach „Tier Sex Bilder“, „Tiere ficken“ oder „Tiersex mit Menschen“ eingibt? Und was erhofft man sich zu finden? Eine Frau, die von einem Gaulbestiegen wird? Ein Mann, der einem Schwein sein Lümmel… und schon will ich gar nicht weiter darüber nachdenken. Krankheiten?! Wehrlose arme Tiere vergewaltigen? Die können doch nichts sagen. Ich versteh es einfach nicht. Was würde Freud dazu nur sagen?

IMG_6029

Advertisements

Kein Pelz auf Kleiderkreisel

Seit Neujahr kann man auf Kleiderkreisel kein Pelz mehr verkaufen oder tauschen.

Ein großer Schritt für ein Portal…
…aber nur ein kleiner Schritt für die Menschheit.

Am Anfang schuf Gott das Tier und Gott sah, dass es gut war. Dann kam der Mensch, er war hungrig und ihm ward kalt. Er fraß das Tier und nutzte den Pelz um sich wärmen. Dann kam die Modeindustrie und sie begannen die Jagt auf alle schönen und seltenen Tiere dieser Welt um Ihnen das Fell über die Ohren zu ziehen.

Kleiderkreisel.de, meine Lieblingsplattform, hat nun entschieden, den Verkauf und Tausch von Pelzen zu entsagen. Die Aufruhr war riesig und die Diskussion groß. In Wirklichkeit sehe ich keinen Grund dazu. Danke & Amen!

Natürlich habe ich mich gefragt, wie ich die selbstgenähte Pelzweste aus Kürzungsresten einiger Schneiderein loswerden soll, aber in Wirklichkeit ist es mir egal. Und Omas Pelz kann noch einem Obdachlosen viele warme Winter bescheren. Ich bin mehr als dankbar für die gefallene Entscheidung.

Das folgende Video ist nichts für schwache Nerven und nicht Jedem zumutbar. Es zeigt Männer in China bei der Arbeit auf einer Pelztierfarm. Wie stumpf muss man sein, den niedlichen Tieren bei lebendigem Leib das Fell vom Körper zu reißen? Schmerzschreie. Verzweifelung. Angst. Todeskämpfe.

Zum Video: Manche mögen jetzt sagen, dass ist nur in China so. Aber nein, egal wo in der Welt Pelz „produziert“ wird, es läuft immer so ab. Denn es wird überwiegend in Armutsländern erzeugt. Wer bitte könnte so einen Job in einem „wohlhabenden“ Land ausführen? Es gibt keinen ethischen korrekten Pelz. Die Betäubungsmittel bei der Masse an „benötigten“ Tieren, wären viel zu teuer – daher werden die Tiere mit dem Kopf auf den Boden geschlagen.

Pelztierfarmen. Der Horror eines jeden Tierliebhaber, Tierschützer und Pelzgegner. Ich bin irgendwie beruhigt, dass eine Plattform wie Kleiderkreisel diesen Schritt wagt und etwas so gesellschaftlich anerkanntes einfach unterbindet.

Einige waren der Meinung, dass nun Öko-Hippies die Oberhand auf Kleiderkreisel ergriffen haben und fortan bestimmen, was wir tauschen und essen dürfen. In Zukunft muss man natürlich auch Veganer sein um auf Kleiderkreisel aktiv tauschen und verkaufen zu dürfen. Um zerifiziertes Mitglied zu werden/sein, muss man wöchentliche Urinproben einsenden [Ironie off].

Die Wahrheit über Pelz:
1. Auch ein bisschen Pelz ist Tierquälerei.
Egal wie wenig Pelz an der Winterjacke oder Bommelmütze hängt – ein Tier musste dafür leiden.
2. Pelz aus Europa ist nicht tierfreundlicher als Pelz aus China.
Egal wo auf der Welt Pelz produziert wird, die Haltung ist schlecht.
3. Pelz ist kein Naturprodukt.
Pelz ist weder umweltfreundlich noch ein Naturprodukt. Alleine die Chemikalien für die Reinigung… mehr dazu hier.

Wer auch der Meinung ist, dass Pelz verboten gehört, kann mit einer kleines Geste etwas Hoffnung spenden. Jeder mit einem Instagram-Account postet einfach ein Bild von sich, seinen Freunden oder seinem Haustier mit dem Hashtag #sellsnopelz (und vielleicht einer Aufforderung an alle Follower ebenfalls zu agieren?). Wenn 10.000 Fotos mit dem Hashtag #sellsnopelz hochgeladen wurden, spendet Kleiderkreisel 2.000€ an die Tierschutzorganisation VIERPFOTEN.
Die Deadline dafür ist 18.02.2013, 15:00 Uhr.

Wer mag, kann auch mich taggen (#DiamondOfTears) und erlaubt mir somit, sein Foto bei einem weiteren Beitrag über Pelz auf meinem Blog zu verwenden.

Fühlt euch gedrückt, meine liebsten Waschbären!
Amy

P.S. Instagram Foto JETZT schießen und uploaden – husch, husch! <3


Wasser

Wasser ist schon eine faszinierende Sache. Wir (der Mensch) bestehen zu 70% aus Wasser. Die Wasser(ober)fläche auf der Erde beträgt 360.570.000 km2 – das sind 70,7% der Gesamtoberfläche. Dennoch haben 2 Millionen Menschen in der EU keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung. Das die Situation Weltweit weitaus fataler ist, ist uns klar… aber nicht nach empfindbar. Eine Milliarde Menschen weltweit müssen ihren Durst mit schmutzigem Wasser löschen. Dabei ist Trinkwasser seit zwei Jahren ein Menschenrecht. Wasser ist lebensnotwendig! Das sieht man, wenn man einen Eimer Wasser in der Wüste verkippt oder 3 Tage lang nichts trinkt.

100_0098

Schrecklich Gefühle beim bloßen Gedanken daran, dass es Menschen/Konzerne gibt, die soetwas wie Wasser privatisieren möchten. Übelkeit, wenn ich mir vorstelle, dass sich 17 von 27 EU-Ländern NICHT dazu geäußert haben, dass es ermöglicht werden muss, allen Menschen zu ihrem Recht zu verhelfen.

Öffentliche Wasserversorger standen zum Teil in den 90er Jahren zum Verkauf und einige der weltweit agierenden Wasserunternehmen gingen deshalb auf Einkaufstour. Tatsächlich erhöhten sich beispielsweise in Buenos Aires die Wasserpreise nach der Privatisierung um fast 90 Prozent. Der Umsatz den man mit Wasserprivatisierung machen kann, wird auf eine 3stellige Milliarden-Zahl geschätzt.

Es gibt eine Petition die DU unterschreiben kannst, damit sich die EU-Kommission damit auseinandersetzten muss z.B. die Vorlage eines Gesetzesvorschlags entwerfen.
Mit (d)einer Unterschrift wird gefordert:

1. Wasser und sanitäre Grundversorgung als Garantie für alle Menschen in Europa.
2. Keine Liberalisierung der Wasserwirtschaft.
3. Verbesserung des Zugangs zu Wasser und sanitärer Grundversorgung weltweit.

Bist du dabei? Noch nicht? Dann HIER dabei sein.


Dschihadistische Nachwuchswerbung 2.0

Bauanleitungen für die Herstellung von Bomben aus frei verfügbaren Haushaltsmitteln und alltäglichen Gebrauchsgegenständen, Verschlüsselungstechniken, Vorgehen beim Ausspähen von Anschlagszielen, Listen möglicher Zielpersonen… das alles in einer Zeitschrift mit zentrale Bedeutung für Bereitschaft zum Märtyrertod. Klingt nach einem schlechten Film? Grausame Realität, die einem eiskalt den Rücken runter und wieder hoch läuft!

Lobberichte über die letzten Anschläge und deren Auswirkung, Zitate unterschiedlichster Persönlichkeiten, potenziellen Kämpfer berichten wie der vermeintliche Alltag im Trainingslager aussieht und was ihn im Kampf erwartet… es wird dazu geraten „kleinere Anschläge mit weniger Attentätern und geringerer Vorbereitungszeit bei gleichzeitiger steigender Häufigkeit der Angriffe“ durchzuführen. Es wird berichtet, wie verschickte Sprengsätze durch sämtliche Sicherheitskontrollen rasseln und darüber aufgeklärt, in welchen Ländern sich Schwachpunkte befinden. „Insgesamt folgt diese Argumentation der Autoren der klassischen Logik der Ermattungsstrategie: Der Feind soll durch anhaltende Kosten und Verluste soweit in seiner Widerstandskraft geschwächt werden, bis er zusammenbricht.“ – die „Strategie der 100 Schnitte“.

Inspire #7

Das Sahnehäubchen ist meiner Meinung, dass es das Inspire (so heißt das Magazin mit der Zielgruppe: Muslimische Diaspora) auf Englisch veröffentlicht wird und kostenlos im Internet herunterzuladen ist.

Alleine der Titel Inspire, lässt mich mental kotzen. Meine Mundwinkel vesteinern sich beim Lesen des Artikels Dschihadistische Nachwuchswerbung 2.0. Ich wage nicht mit der Wimper zu zucken. Im ersten Moment dachte ich, dass das alles ein schlechter Scherz ist. Im zweiten Moment wurde mir bewusst, dass ich schon öfter von ähnlichen Mobilisierungsversuchen gelesen und gehört habe. In manchen Dörfern gehört das zum guten Ton der Schule, schon Grundschüler mit dem Wunsch zur Bereitschaft zum Märtyrertod zu füttern und Märtyrer zu feiern. Immerhin erhält die Familie des Attentäter eine saftige Prämie… zumindest für ihre Verhältnisse.

Eine Relation zu diesem Denken und handeln herzustellen fällt mir äußerst schwer. Ich frage mich kontinuierlich, was da schief gelaufen ist. Warum wir nicht 1.000.000.000 Liter LSD über die Erde kippen können. Alle mal für einen Tag drauf sein und uns danach liebevoll in die Arme schließen – die Atombomben begraben, die Grenzen öffnen und akzeptieren, dass uns der Tod alle gleich macht. Was soll das Freund-Feind-Denken? Wieso nach einem Grund zum streiten suchen? Ich hasse diese Ablenkung vom Wesentlichen. Ich hasse diese Bugs in der Matrix!

P.S. Ob mich das Inspire-Magazin aufgrund von Urheberrechtsverletzung anzeigen könnte? Sicherlich habe ich mich mit dem Besuchen der Inspire-Webseite und dem Herunterladen des Magazins auch auf irgendeine Beobachtungsliste verfrachtet… aber 20 Seiten pure Gewaltverherrlichung und abartiger Bilder wollte ich mir einfach nicht entgehen lassen. Das ist mein Kopfporno für eine bessere Welt.

Ich möchte kotzen!