Glücklicher Zuhause


Unser Zuhause ist ein Teil von uns. Was wir in unseren eigenen vier Wänden tun, prägt unsere Stimmung und unsere Einstellung außerhalb. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass wir einen Einfluss auf unser Glück haben, indem wir uns den winzig kleine Gewohnheiten und Routinen, die unser Leben täglich bereit hält, stellen. Wir haben die Macht und die Kontrolle über unsere Einstellung zum Leben.

1. Mache dein Bett. Gretchen Rubin, New York Times Bestseller Autorin von The Happiness Project, erklärt wie dieses simple 3-Minuten Ritual einen positiven Einfluss auf dein Glück übertragen kann.

2. Bringe jeden Raum zurück in seinen Ursprung. Dieser Trick stammt aus Marilyn Paul’s schlauem Buch: It’s Hard to Make a Difference When You Can’t Find Your Keys. Es ist eine bekannte Tatsache: Durcheinander verursacht Stress, Ordnung baut einen Hafen dafür. Diese stimmungssteigernde Ritual ist ganz einfach: Bringe jeden Raum 3 Minuten lang zurück in seinen Ursprung, bevor hinaus gehst. (Solange du kein Kind hast oder einen Partner der gerne Auswirkungen von Naturkatastrophen simuliert, sollten 3 Minuten ausreichen)

20130404-094334.jpg

3. Platziere sentimentale Gegenstände in deinem Zuhause. Ein Grund dafür, dass uns Erlebnisse (und Erinnerung an diese Erlebnisse) glücklicher machen als Materialismus zieht sich durch den gesamten Kreislauf der Freude: Das Erlebnis planen, sich auf das Ereignis freuen, das Ereignis genießen und sich dann an das Erlebnis erinnern. Mache dein Zuhause zu einer Ausstellung positiver Erinnerungen.

4. Beginne ein Ein-Satz-Dankbarkeits-Tagebuch. Bevor du schlafen gehst notiere eine glückliche Erinnerung von diesem Tag. (Wenn du Kinder hast, kannst du sie fragen „Was hat dir heute am meisten Spaß gemacht?“) Reflektieren ist ein wichtiger Bestandteil von Glück. In sich gehen um ein positives Ereignis eines jeden Tages zu reflektieren, pflegt und Unterstützt die Dankbarkeit. (Zusätzlicher Bonus: Später, wenn dein Gedächnis nachlässt, hast du alle deine bedeutenden Abenteuer aufgezeichnet!) Wenn du Schwierigkeiten hast mit dem niederschreiben anzufangen, kannst du abwägen ein Buch zu kaufen. Zum Bleistift: Simple Abundance, von Sarah Ban Breathnach.

5. „If you can’t get out of it, get into it.“ (Wenn du da nicht raus kannst, häng dich rein.) Zitat aus „The Happiness Project.“ Die Botschaft dieser Zeile ist der Wahnsinn: Der Abwasch macht sich nicht von alleine, also musst du ihn machen und du wirst es mögen! (Außer du kannst diesen Job „outsourcen“ – in diesem Fall: Respekt an dich!) Also, hänge dich mit Gefühlin den Abwasch. Fühle das sanfte warme Wasser auf deinen Händen. Genieße den Schaum und die kleinen Bläschen. Mache dein Lieblingsalbum an und schiebe den Lautstärkeregler an seine Grenze. Balle die Fäuste und schreie „YEAH!“. Dann tue so, als ob du es liebst.

Advertisements

Über Amy

Junge Mutter, bloggt seit 1999 ihre Gedanken und Gefühle. Starke Verbindung zu Lesern & Zuschauern ist ihr wichtig. Authentisch auf allen Ebenen. Video SEO Experte. Siehe Referenzen. Zeige alle Beiträge von Amy

6 responses to “Glücklicher Zuhause

  • Olaf Scheunemann, Hamburg

    Das mach ich ingendwie anders. Und ich bin trotzdem nicht unglücklich.

    1. Ich bleib im Bett so lange ich kann.

    2. Ich lass alles da liegen wo ich es zuletzt gebraucht habe. Wenn es da stört schieb ich es ein Stück zur Seite.

    3. Sentimentale Gegenstände versteck ich in Schränken damit ich sie nicht ausversehen wegwerfe wenn ich doch mal aufräum.

    4.Hausaufgaben, Berichtsheft, Haushaltbuch ist bei mir alles gescheitert. Ein Tagebuch versuch ich gar nicht erst. Ich schlag mir den Bauch voll bevor ich schlafen gehe. Davon schlaf ich schlecht (was dann Punkt 1 wieder unterstützt) aber dafür bekomm ich lustige Träume.

    5. Was getan weden muss, muss getan werden. Also Augen zu und durch.das Glück stellt sich ein wenns erledigt ist.Und ich hab einen Geschirrspüler aber ich erwarte von niemanden Respekt deswegen.
    Oder wie war das mit dem „outsourcen“ gemeint?

  • Liz

    Oder auch: Proaktivität, yeah!
    Tu nicht, was du liebst. Liebe das, was du tust!

  • fluorisch

    Gute Sache! Ich werd übrigens irgendwann im Juni nach Berlin kommen. Ich meld mich nochmal, wenn ich es genauer weiß :)

  • callunaful

    Ein paar Tipps kannte ich schon! Allerdings habe ich so meine Schwierigkeiten sie einzuhalten. :( Das mit dem abwasch probiere ich gleich mal aus. Da wartet nämlich ein riesen Berg an abwasch auf mich. Ich hasse eigentlich abwaschen. Aber wer tut das nicht?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: