Es war einmal…


Große Lücken, wo einst viele Brücken waren. Gemeinsamkeiten – eine Verbindung eben. Wo Worte auf einer Ebene standen. Und nicht in einem Vakuum. Einst kannte man sich, hat sich interessiert. Jetzt ist das eben nicht mehr so. Aber was macht man, wenn man sich zufällig trifft. Höflichkeit vortäuschen, Interesse heucheln? Ignorieren?

Es ist leer. Fast unangenehm. Ein Moment wie ein Kaugummi. Die Konsistenz einer platzenden Seifenblase. Die Nichtigkeit in reinster Form. Nein, es handelt sich nicht einmal um einen Ex-Freund. Aber dennoch ist es merkwürdig auf Menschen zu stoßen, mit denen man mal enger befreundet war. Es war einmal… vor langer langer Zeit. Und das ist auch gut so.

In den wenigen Sekunden, die man gegenseitig an sich verschwendet, versucht man das beste aus den letzten Jahren in wenige Worten zu fassen. So bedeutungslos – das es die Mühe nicht einmal wert ist. Es verpufft sobald die Person außer Reichweite ist (Ja, okay… es reicht scheinbar um einen Blog darüber zu schreiben – aber nur weil der Moment so ulkig war, dass ich mir sofort vorgemerkt habe, darüber etwas zu schreiben). Versucht man zu zeigen, wie weit man sich entwickelt hat? Es wird schon einen Grund haben, wieso man nicht mehr in Kontakt steht.

Das ganze hat nahezu etwas von einem Geschlechtsakt, diesen bedeutungslosen, schnellen: Quickie. Danach schiebt man das ganze ins Unterbewußtsein und legt einen fetten Backstein drüber. Oder man schreiben einen Blog ;)

Natürlich gibt es auch das Gegenteil. Leute die fern vom Ursprung ein neues Leben begonnen haben. Leute an die man ab und zu denkt und von denen man sich fragt, was wohl aus Ihnen geworden ist. Wo man sich dann kaum halten kann, wenn man sie zufällig irgendwo sieht, sie nicht anzuspringen. Dann sprudelt es nur so, der Bauch vergießt Glückshormone… es knistert. Man hat tatsächlich gute Gespräche, lacht, freut sich, will sich gar nicht losreißen, verschiebt den nächsten Termin ein paar Minuten.

Aber vielleicht ist man diesem Fall selbst Opfer der vorgetäuschen Höflichkeit?

Advertisements

Über Amy

Junge Mutter, bloggt seit 1999 ihre Gedanken und Gefühle. Starke Verbindung zu Lesern & Zuschauern ist ihr wichtig. Authentisch auf allen Ebenen. Video SEO Experte. Siehe Referenzen. Zeige alle Beiträge von Amy

5 responses to “Es war einmal…

  • mNaliCious

    Wahre Worte – und – wer weiß es schon, ob man in dem Moment selbst der „Dussel“ ist, der diese vorgetäuschte Höflichkeit über sich ergehen lassen muss, aber woher weiß man das schon!

    Die meisten können es einfach gut „spielen“…
    Nur bei manchen merkt man es an Gestiken, Körperhaltung, etc…

    Tolle Worte!!!!

  • Lili

    Kenne das Gefühl.. :)
    Wann gibt es denn die Gewinnspielauslosung?

  • avenclave

    Ist wie mit Begegnungen, wo man weiß, diese Freundschaft wurde einfach abgebrochen ohne, dass man irgendwelche Gründe kennt und derjenige dann total nervös dir gegenüber ist und sich quasi zur Schau stellt. Ist mir mal in ner Disco passiert. Wo ich auch nur dachte: Simma denn im Kindergarten oder sind wir erwachsene Menschen, die sich trotzdem auch noch normal „Hallo“ sagen können?

  • Ines

    Oh ja, das kenne ich nur zu gut. Sowohl mit dem Ex-Freund als auch mit Ex-Freundschaften. Auslöser für die ganze Situation war die Trennung.
    Beim Ex-Freund habe ich mal ein zwei Versuche gestartet sich zumindest zu grüßen wenn man sich über den Weg läuft – immerhin kennt man sich ja. Da bin ich allerdings nur auf herablassende Blicke, arrogantes Grinsen und dumme Bemerkungen gestoßen, also vorbei gehen, kenn ich nicht, war ich wohl jahrelang mit nem anderen Menschen zusammen.
    Bei Ex-Freunschaften gab es mehrere Varianten. Einmal die, die urplötzlich so getan haben als kenne man sich nicht, wortlos an einem vorbei gelaufen sind, ohne mal irgendetwas anzudeuten. Unreif meiner Meinung nach. Also ebenso ignorieren.
    Einmal die, die in ihrem Verhalten gezeigt haben, dass sie nicht hinter mir stehen, ich dort keinen Platz mehr habe und ich den Kontakt abgebrochen habe. Da habe ich von mir aus mal versucht ein nettes Gespräch zu führen und musste doch schnell feststellen, dass dies nur gespielte Höflichkeit ist. Es überwiegt einfach dieses Gefühl von Ärger, Enttäuschung und Wut.
    Dann gab es noch die, die sich so nach und nach aus dem Leben geschlichen haben, angeblich keine Zeit mehr, sich immer weniger bis gar nicht mehr gemeldet haben. Auf solch einen bin ich vor kurzem getroffen. Er hat das Gespräch gesucht – ein einfaches, oberflächliches „Wie geht’s dir?“ „Was machst du?“ „Schön sich nochmal zu sehen.“ etc. Da bin ich dann direkt auf Distanz gegangen. Weil sind wir mal ehrlich, das ist doch nur geheucheltes Interesse. Wenn es jemanden interessiert wie es mir geht – gerade wenn es mal angeblich ein bester Freund/Freundin war – dann hält man auch so Kontakt (was ja nun in Zeiten von Handy und Internet nicht gerade schwer ist – noch dazu wohnen besagte Menschen in der selben Stadt, und die ist nicht groß). Und mich interessiert es in dem Moment auch nicht, was diese Menschen jetzt machen. Wieso sollte ich mich für jemanden interessieren dem ich offensichtlich egal bin?? Natürlich kommt es immer drauf an wie man auseinander gegangen ist, aber wenn es doch eher persönliche Gründe hat und nicht gerade ist weil einer weit weg gezogen ist oder so, dann ist es schwer bis nicht möglich ein ehrliches nettes Gespräch zu führen, ohne im Hinterkopf zu haben was mal war. Da sind mir die fast lieber die so tun als kenne man sich nicht, dann muss ich auch nicht versuchen ein heuchlerisches Gespräch zu umgehen ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: